}

Wir unterstützen Sie individuell bei der Problembewältigung

Ein gutes Diabetesmanagement erfordert die interdisziplinäre Beteiligung sämtlicher Fachkräfte. Unsere hochqualifizierten Mitarbeiter leisten dabei einen wesentlichen Beitrag und tragen so zur Verbesserung Ihres Wohlbefindens bei.

Jetzt unverbindlich anfragen

Diabetesmanagement

Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit)

siegel-diabetesmanagementDiabetes mellitus (Zuckerkrankheit) ist eine chronische Stoffwechselerkrankung, die zu einem erhöhten Blutzuckerspiegel führt. Weltweit gibt es mehr als 415 Millionen Betroffene und die Zahl steigt stetig an.

Diabetes mellitus stellt ein zunehmendes Gesundheitsproblem in jedem Lebensalter und in allen Ländern dar.

Man unterscheidet im Wesentlichen zwei Formen von Diabetes mellitus:

den selteneren Diabetes Typ 1 und den viel häufigeren Diabetes Typ 2, der in etwa 95 von 100 Fällen von Diabetes vorliegt.

Diabetes Typ 1

Diabetes Typ 1 ist eine Autoimmunerkrankung, Betroffene sind meist Kinder und Jugendliche und auch junge Erwachsene bis zum ca. 40. Lebensjahr. Typ 1 Diabetes führt zu ausgeprägten Beschwerden, weil das Abwehrsystem des Körpers die Insulinproduzierenden Zellen (Beta-Zellen), die sich in der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) befinden und das Hormon Insulin bilden, zerstören. Insulin ist notwendig, damit Zucker, der über die Nahrung ins Blut gelangt, von den Zellen aufgenommen und verarbeitet werden kann. Mangelt es an Insulin, verbleibt der Zucker im Blut – der Blutzuckerspiegel steigt.

Personen mit Typ-1-Diabetes müssen regelmäßig Insulin spritzen, um den Mangel des Hormons auszugleichen.

Diabetes Typ 2

Diabetes Typ 2, (früher auch Altersdiabetes genannt) betrifft dagegen meist ältere und adipöse Menschen, zunehmend sind aber auch jüngere Personen oder Kinder betroffen. Typ-2-Diabetes bedeutet relativer Insulinmangel, die Bauchspeicheldrüse produziert zwar Insulin, aber nicht mehr in der ausreichenden Menge wie vom Körper benötigt.

Um die Insulinresistenz zu überwinden, produziert die Bauchspeicheldrüse zunächst mehr Insulin. Im Laufe der Jahre lässt die Insulinproduktion jedoch nach, die Insulinproduzierenden Zellen der Bauchspeicheldrüse erschöpfen und die Zellen reagieren zunehmend unempfindlicher auf das Insulin – sie werden resistent – der Blutzuckerspiegel steigt an.

Diabetes mellitus Typ 2 kann lange Zeit ohne Symptome verlaufen und erst durch Spätschäden auf sich aufmerksam machen.

Ute Gehrke Inhaberin

„Diabetesmanagement – eine wichtige Leistung aus unserem Angebot. Die Verabreichung der richtigen Medikation ist eigentlich keine große Sache, wird jedoch leider immer wieder bei der unbeaufsichtigten Selbstverabreichung von den Patienten durcheinander gebracht – teilweise mit fatalen Folgen. Daher bieten wir das Diabetesmanagement für unsere Kundinnen und Kunden an, und das mit großem Erfolg. Damit nichts mehr schief geht.“

Unser Ziel: Einrichtungsinternes Diabetesmanagement

Menschen mit Diabetes Typ 2 können dagegen zu Beginn der Erkrankung einiges bewirken, indem sie ihren Lebensstil ändern: Mit viel und regelmäßiger Bewegung, einem normalen Gewicht und ausgewogener Ernährung können diese Diabetiker den Blutzuckerspiegel stabilisieren. Bei fortgeschrittenem Typ-2-Diabetes helfen Medikamente in Tablettenform oder auch Insulinspritzen, um den Blutzucker zu regulieren.

Ein dauerhaft erhöhter Blutzuckerspiegel schädigt die Blutgefäße, sodass infolge des Diabetes Folgeerkrankungen auftreten können. Zu solchen Spätschäden der Zuckerkrankheit gehören:

    • Herzinfarkt
    • Schlaganfall
    • Durchblutungsstörungen der Beine und Füße
    • Veränderungen der Netzhaut (diabetische Retinopathie)
    • Störungen der Nierenfunktion (diabetische Nephropathie).

 

Seit dem 03.11.2016 sind wir ein IIGM-zertifizierter Diabetes-Pflegedienst. Unsere Diabetes-Pflegefachkräfte sowie unser einrichtungsinternes Diabetesmanagement verfolgen die Ziele:

  • Die Lebensqualität der Erkrankten zu erhalten und zu steigern.
  • Die Selbstständigkeit und Selbstbestimmung der Erkrankten zu erhalten.
  • Die Komplikationen, verbunden mit Folgeerkrankungen der Erkrankung, verringern oder vermeiden.
  • Das Erkennen von Ressourcen oder Problemen.
  • Individuelle Unterstützung bei der Problembewältigung.
  • Ernährungsberatung durch eine Ernährungsmanagerin.

Wir beraten Diabetes mellitus Erkrankte und ihre Angehörigen und unterstützen sie beim Erreichen der gewünschten Therapieziele.

Wir entwickeln gemeinsam mit ihnen pflegerische Therapiestrategien, unter Berücksichtigung der Schwere der Erkrankung, der individuellen Wünsche, des Alters, des psychosozialen und sozialen Status.

Die Qualität Ihrer Pflege steht bei uns an erster Stelle.

Wir bieten einen regelmäßigen Austausch mit behandelnden Ärzten an, übermitteln Blutzuckerwerte, stellen kurzfristige Therapieänderungen sicher.

Wir beraten Erkrankte und Angehörige

Jetzt unverbindlich anfragen!